Die Leitlinien unserer Politik

Leitlinien für unsere Stadtpolitik und Programm für die Kommunalwahl 2014

Arbeitsplätze / Wirtschaft

Traunstein ist die Stadt mit den meisten Arbeitsplätzen im Landkreis.

Die Stadt hat bei ca. 19.000 Einwohnern etwa 14.000 Arbeitsplätze. Traunstein erfüllt so eine wichtige zentrale Funktion für Stadt und Land. Qualifizierte Arbeitsplätze bieten der Handel, die Dienstleistungsbetriebe, das Handwerk, die Ämter, die Justiz und die Schulen, ebenso das Gesundheitswesen und vieles mehr.

Der Mittelstand ist in unserer Stadt ein sehr wichtiger Arbeitgeber. Unsere mittelständische Wirtschaft braucht Aufträge, deshalb muss weiter investiert werden. Damit leistet die Stadt gleichzeitig ihren aktiven Beitrag zum Erhalt von Arbeitsplätzen; sie selbst bildet regelmäßig aus.

Die Beratungen im Wirtschaftsforum sind fortzuführen, um rechtzeitig gut koordinierte Entscheidungen zu treffen, welche die Wirtschaft und die Stadt voranbringen.

Die gute Entwicklung Traunsteins kann durch neue Gewerbegrundstücke im Bahnhofsquartier fortgesetzt werden.

Tourismus

Traunstein ist eine saubere und gepflegte Stadt, die eine sympathische Atmosphäre ausstrahlt, in der man sich wohl fühlt, die einlädt zum Verweilen und Wiederkommen. Auch der Tourismus ist daher ein wichtiger Wirtschaftszweig.

Zahlreiche Stadtspaziergänge laden Einheimische und Touristen ein (Kulturspaziergang, Benediktweg, Salinenweg, Naturspaziergang ...)

Traunstein braucht mehr Übernachtungsmöglichkeiten - eine Frühstückspension könnte Abhilfe schaffen.

Die Stadt soll sich in Zusammenarbeit mit Stadtmarketing weiter aktiv für den Tourismus einsetzen.

Stadtentwicklung/ Verkehr

Das Zukunftsthema für die Stadtentwicklung ist das Bahnhofsgelände, als wichtigstes Verkehrsprojekt Traunstein gilt die Nordumfahrung. Nach dem Baubeginn im Jahr 2007 muss jetzt zügig weiter gebaut werden.

Die Südspange soll bis zur Axdorfer Straße fortgesetzt werden (der Baubeginn sollte im Jahr 2009 sein).

Durch ein Containerterminal könnten große Teile des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene verlagert werden.

Bauen und Wohnen

In Traunstein können die Bürger zu erschwinglichen Preisen ein Eigenheim bauen - das Erfolgsmodell dafür ist das Traunsteiner Einheimischenmodell.

Aber auch familiengerechte Wohnungen müssen angeboten werden.In Traunstein gibt es günstige städtische Wohnungen. Diesen Bestand zu halten und zu modernisieren ist uns wichtig.

Wohnen wurde wieder zurück in die Innenstadt gebracht. Aufzüge als Aufstiegshilfen verbinden die „untere“ mit der „oberen“ Stadt.

Das ist praktische Sozialpolitik.

Altbauwohnungen sollen mit Aufzügen ausgestattet werden, damit unsere älteren Mitbürger so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können (= Mehrgenerationenhäuser).

Hochwasserschutz, Klimaschutz und Energieversorgung

Der Hochwasserschutz ist nach wie vor eine der wichtigsten Aufgaben in Traunstein. Zielstrebig muss der Hochwasserschutz weiter verbessert werden, (Daxerau, Mühlwiesen, Seiboldsdorf , das gilt auch für Kaltenbach). Die Zukunft unserer Stadtwerke als kommunaler Betrieb muss gesichert werden. Strom aus erneuerbaren Energien ist für Traunstein und die Stadtwerke das Thema der Zukunft.

Familie, Kinder und Jugend

Das Angebot für Kinderbetreuung ist in Traunstein so vielfältig wie kaum in einer Stadt im Landkreis. In der Stadt gibt es

  • sieben Kindergärten für Kinder von drei bis sechs Jahren mit bedarfsorientierten Öffnungszeiten,
  • eine Kinderkrippe für Kleinkinder bis zu drei Jahren (vier Gruppen in St. Josef und ab 2008 auch eine Krippe für Kinder unter einem Jahr bis zu drei Jahren), außerdem
  • einen Kinderhort und die Mittagsbetreuung für die Schulkinder.Diese wichtigen Einrichtungen gilt es zu erhalten, aber auch jedes Jahr wieder die erforderlichen Mittel bereit zu stellen, denn die Stadt bezuschusst auch die kirchlichen Kindergärten und den Waldkindergarten. Den neu eingerichteten Jugendtreff in der Klosterstraße besuchen viele Jugendliche. Diese wichtige Einrichtung soll auch weiterhin von einem hauptamtlichen Jugendpfleger betreut werden.

„Kinder sind unsere Zukunft!“ Alle reden davon, die Stadt Traunstein handelt – und das soll auch so bleiben.

Schule

Die Stadt ist Träger der Grundschulen in Haslach, in Kammer, der Ludwig-Thoma-Grundschule und der Franz-von-Kohlbrenner-Hauptschule. Alle Schulen gilt es gut mit Räumen und Sachmitteln auszustatten, um optimale Arbeitsbedingungen zu schaffen und einen guten Schulabschluss zu ermöglichen. Nach Möglichkeit sollen weitere Ganztagsklassen eingerichtet werden.

Die Musikschule bringt Kindern und Jugendlichen die Schönheit und Lebendigkeit der Musik und des Musizierens nahe. Auch die Schule der Phantasie fördert die Kreativität unserer Kinder. Diese Einrichtungen zu unterstützen ist gut angelegtes Geld.

Kunst und Kultur

Das Kulturzentrum mit Bücherei erfreut sich seit drei Jahrzehnten großer Beliebtheit.

Die städtische Galerie und die von ARTS betreute Klosterkirche wurden der zentrale Mittelpunkt kulturellen Lebens in Traunstein, ebenso die ,,Alte Wache" im Rathaus.

„NUTS – die Kulturfabrik“ hat mit finanzieller Unterstützung der Stadt die Kleinkunst in Traunstein aufleben lassen.

Klassisches und modernes Theater wird auch beim Salztheater und in der Theaterwerkstatt aufgeführt, die „Sommerkonzerte“ sind weit über Traunstein hinaus bekannt.

Wichtig sind auch Veranstaltungen wie der Georgiritt, das Lindl-Singen und die Arbeit der Vereine, die Tradition und Brauchtum pflegen. Dies zu erhalten und auszubauen, auch wenn die wirtschaftlichen Verhältnisse einmal schwierig sind, ist die erklärte Absicht der SPD.

Kultur lebt von ihrer Vielfalt. Sie zu erhalten ist der Traunsteiner SPD besonders wichtig, weil Kultur eine Stadt lebens- und liebenswert macht.

Freizeit, Erholung, Sport

Die Stadt fördert die Vereine mit beachtlichen Zuschüssen, sie stellt auch die Hallen kostenlos zur Verfügung. Die SPD hat sich immer dafür eingesetzt, dass die Vereine für ihre Investitionen wieder 20% Zuschüsse erhalten, dass das Schwimmbad weiter modernisiert wird und dass Wander- und Radwege sowie die Langlaufloipen gepflegt und nach Möglichkeit weiter ausgebaut werden.

Seniorenbeirat und soziale Projekte

Ein Seniorenbeirat wird der Stadt weitere Impulse bringen. Wichtig ist dabei eine Vernetzung aller Gruppierungen, Vereine und Verbände, die Seniorenarbeit in verschiedenen Formen anbieten. Unsere Mitbürger sollen wissen: Hier ist meine Anlaufstelle!

Die Lebenshilfe mit Wohnheim und dem Cafe Intreff an der Leonrodstraße, dazu die neue Werkstatt in Haslach-Mühlwiesen leisten vorbildliche Arbeit für Behinderte.

Das Mütterzentrum mit der Krisenwohnung soll weiter von der Stadt gefördert werden. Wichtig für Traunstein ist auch die Arbeit von Diakonie, Caritas, AWO, BRK und weiteren Einrichtungen mit sozialer und gemeinnütziger Arbeit.